Symposium zum interreligiösen Dialog an der Universität Erlangen am 10./12.05.17

Unter dem Titel „Key Concepts in Interreligious Dialogue“ fand am 10.-12. Mai 2017 an der Universität Erlangen ein Symposium statt, zu dem mit Prof. Dr. George Tamer (Erlangen) und Dr. Elias El Halabi (orthodoxe Universität Balamand/Libanon) auch prominente Fachwissenschaftler aus dem orthodoxen Patriarchat Antiochia beitrugen. Zu den eingeladenen Gästen zählte auch der Direktor des Ostkircheninstituts der Diözese Regensburg, Dr. Dietmar Schon o.p., dessen Habilitationsthema sich auf die orthodoxen Beiträge zum interreligiösen Dialog mit dem Islam bezieht.

Grundidee der internationalen Tagung war, mit „The Concept of Freedom“ bzw. „The Concept of Justice“ zwei zentralen Begriffen des interreligiösen Dialogs in den drei monotheistischen Weltreligionen nachzuspüren. Die Referenten aus den USA, Südafrika und Deutschland beleuchteten - ausgehend von den jeweiligen Offenbarungsquellen - die religionsgeschichtliche Entwicklung, die mit „Freiheit“ und „Gerechtigkeit“ in Judentum, Christentum und Islam jeweils verbunden sind und die zum direkten Vergleich einladen.    Symposium Erlangen 2017Symposium Erlangen 2017 2

 

 

 

 

 

 

 

Programm

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok