Besuch in Bulgarien (18.-23.04.18) - Kontaktpflege und Planungen für 2019

Bei einem mehrtägigen Besuch des Direktors des Ostkircheninstituts der Diözese Regensburg, P. Dr. habil. Dietmar Schon o.p., standen die Stärkung bestehender Kontakte und das Bemühen um neue Querverbindungen zwischen dem Institut und verschiedenen Persönlichkeiten bzw. Institutionen der Bulgarischen Orthodoxen Kirche im Vordergrund. Den Anfang bildete ein Gastvortrag in der orthodoxen theologischen Fakultät von Sofia, der im Zeichen wissenschaftlichen Austauschs zwischen Ost und West stand, die bisherigen Begegnungen mit Professoren und Studenten vertiefte und zugleich einen günstigen Rahmen für Gespräche und neue Kontakte bot.Zuhörer Fakultät Sofia 18.04.18Schon Fakultät 18.04.18

 

 

 

 

 

Gastvortrag in der Fakultät für orthodoxe Theologie                                 Blick ins Auditorium

Auf Vermittlung von Prof. Andonov wurde P. Schon Andonov Polykarp 19.04.18anstelle des erkrankten Patriarchen Neofit vom Chorbischof der Metropolie Sofia, Polykarp, zu einem Gespräch empfangen. Bei dieser Gelegenheit konnten Konzeption und Zielsetzung des Ostkircheninstituts einem kürzlich geweihten Hierarchen der bulgarischen Kirche vermittelt und das Projekt einer Zusammenarbeit im Bereich „soziale Dienste der Kirche“ vorgestellt werden.
Patriarchatsverwaltung Sofia

             Begegnung mit Chorbischof Polykarp;

v.r.n.l.: Prof. Andonov, P. Dr. Schon, Chorbischof Polykarp, Vater Angel Angelov

 

Gebäude der Patriarchatsverwaltung in Sofia

Von Sofia führte der Weg zum Kloster Troyan, einem wichtigen geistlichen Zentrum der bulgarischen Kirche. Durch Teilnehmer an der im Oktober letzten Jahres durchgeführten Regensburger Studienwoche bereits bestens informiert, erklärte sich der Abt des Klosters, Bischof Sionij spontan bereit, eine geplante Folgeveranstaltung im Kloster Troyan durchzuführen; damit die Thematik „soziale Dienste der Kirche“ die ganze Breitbreite von entsprechenden Aktivitäten der Bulgarischen Orthodoxen Kirche widerspiegeln könne, empfahl er zudem, der hl. Synode eine Projektskizze zu präsentieren, um durch gute Information die wünschenswerte Breite an Beteiligung zu fördern.
Kloster Troyan          Andonov Sionij

Bild links: Kloster Troyan, Nordflügel des Konventsgebäudes 
Bild rechts: Begegnung in Troyan; v.l.n.r.: Prof. Andonov, Abt Bischof Sionij, P. Dr. Schon
Klosterkirche Troyan InneresKlosterkirche Troyan Fresken

Inneres der Klosterkirche von Troyan

Freskenschmuck der Kirche

Von Troyan führte der Weg über einen Gebirgspass von großer landschaftlicher Schönheit in die oberthrakische Ebene nach Stara Zagora. Vermittelt durch Vater Michael, einem weiteren Teilnehmer an der Regensburger Studienwoche empfing Metropolit Kiprian Prof. Andonov und P. Dietmar Schon zu einem Gespräch. Er interessierte sich intensiv für die Aufgabenstellung des Ostkircheninstituts und kündigte seine Unterstützung bzw. Beteiligung an dem geplanten Folgeprojekt im Jahr 2019 an. Ein erneuter Besuch im Kloster Bačkovo, gelegen in einer malerischen Schlucht des Rhodopengebirges im Süden Bulgariens, diente der Festigung einer bereits bestehenden Querverbindung.

Andonov KiprianKlosterkirche Bakcovo

Begegnung mit Metropolit Kiprian (Mitte) - Klosterkirche von Bačkovo

Zurückgekehrt nach Sofia blieb noch ein Moschee Sofiawenig Zeit, um im Rahmen einer Stadterkundung tiefere Eindrücke von der bewegten Geschichte Bulgariens zu sammeln, die sich in Ausgrabungen von Resten der römischen Stadt Serdika, in Gebäuden aus der mehrhundertjährigen osmanischen Periode sowie in Kirchen älterer und neuerer Zeit geradezu symbolisch spiegelt.

Moschee von Sofia, 16. Jh.

Sophienkirche, 6. Jh./ renov. 2013; Sofienkirchedarunter finden sich Ausgrabungen mehrerer Vorgängerbauten bis zurück in frühchristliche Zeit
   
Einmal mehr sei Prof. Bojidar Andonov herzlich gedankt, dessen Engagement nicht nur Zugänge zur aktuellen Situation der Bulgarischen Orthodoxen Kirche eröffnet, sondern auch die Perspektive für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem Ostkircheninstitut nachhaltig gefördert hat.

Fotos: P. Dr. Dietmar Schon OP

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok